Die Qual der Wahl – Welcher Holzboden passt zu mir? – Teil 2

Feb 29, 2016 von

Die Qual der Wahl – Welcher Holzboden passt zu mir? – Teil 2

In unserer Serie „Die Qual der Wahl – Welcher Holzboden passt zu mir?“ stellen wir eine Auswahl verschiedener Parkettarten vor, die es Liebhabern des schönen Holzfußbodens leichter machen soll, sich für eine Parkettsorte zu entscheiden und zu prüfen, welches Holz für die eigenen Lebensumstände und Anforderungen passend sein könnte. 

Der erste Teil der Serie befasste sich mit den hellen Hölzern des Skandinavischen Stils, im zweiten Teil stellen wir eine Auswahl an dunklen bis hin zu fast schwarzen Parkett-Holzarten vor.

Dark is beautiful

Dunkle Bodenhölzer liegen im Trend, denn sie wirken edel und vermitteln ein extravagantes und elegantes Flair. Ein besonders außergewöhnlicher Vertreter der dunklen Sorten ist der Palisander, der für verschiedene Holzarten steht, die den Palisanderhölzern (Dalbergien) angehören und der Gattung der Schmetterlingsblütler zuzuordnen sind. Seine Heimat befindet sich in Südostasien und er zählt weltweit zu den elegantesten Parketthölzern. Der Farbton eines Palisanderparketts ist vielfältig, er reicht von Braun-Nuancen bis hin zu Violett-Tönen und entwickelt sich in helle, goldbraune Töne, wodurch er ganze Räume in Szene setzt. Mit einem Härtegrad von 34 Brinell gehört er zu den härteren Hölzern und kann daher bedenkenlos in Wohnräumen verwendet werden.

Ein weiterer Vertreter der dunklen Sorten ist der Wenge-Parkett. Auch dieser Boden zählt zu den edelsten Sorten, die die Parkettwelt zu bieten hat. Wenge-Holz stammt aus Afrika und ist mit einem dunkelbraunen bis fast schwarzen Farbton eines der dunkelsten Hölzer, die es in der Natur gibt. Er eignet sich aufgrund seiner Struktur besonders für die großflächige Verlegung. Frisch verlegt wirkt der Boden manchmal etwas heller, er dunkelt jedoch rasch nach und bekommt dann einen schoko- bis kaffeebraunen Farbton. Nicht nur durch seine Schönheit, auch durch seine enorme Belastbarkeit besticht dieser Boden: Die Brinellhärte von 45 erlaubt es, ihn auch in stark frequentierten Räumen einzusetzen, so ist er besonders beliebt bei Restaurant- oder Clubbesitzern, die in ihren Räumen ein extravagantes und cooles Ambiente schaffen wollen.

Unschlagbar in seiner Härte ist das mittel- und südamerikanische Holz Lapacho. Mit einer Brinellhärte von 51 ist es eines der strapazierfähigsten Hölzer, die es auf dem Parkettmarkt gibt. Nicht nur die dekorative Zeichnung und die elegant dunkle Farbe, sondern auch eine extrem hohe Lebensdauer zeichnen dieses exotische Parkettholz aus.

Wer es etwas klassischer möchte, entscheidet sich für die Räuchereiche. Dieser Eichenparkett erlangt durch das Räuchern mit Ammoniak einen dunklen Farbton, wobei dieser immer von der Menge der Gerbsäure im Holz abhängt und so von Charge zu Charge verschieden sein kann. Räuchereichenparkett ist besonders beliebt, denn er verbindet die positiven Eigenschaften eines traditionellen Eichenparketts mit den interessanten Farbtönen der exotischeren Gattungen und stellt so eine perfekte Symbiose aus Eleganz und Pflegeleichtigkeit dar. Mit einer Brinellhärte von 34 ist der Räuchereichenboden belastbar und bedenkenlos in allen Wohn- und Schlafräumen einsetzbar.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *