Die Qual der Wahl – Welcher Holzboden passt zu mir? – Teil 1

Feb 12, 2016 von

Die Qual der Wahl – Welcher Holzboden passt zu mir? – Teil 1

Er ist ein zeitloser Klassiker, seit Jahrhunderten beliebt, vielfältig einsetzbar und bietet für jeden Geschmack den passenden Look: Der Holzfußboden. Wer sich für ihn entscheidet, tut sich selbst etwas Gutes, denn die Verwendung von Holz schafft nicht nur ein angenehmes Raumklima, sondern beugt durch seinen hohen Hygienefaktor auch möglichen Erkrankungen, wie beispielsweise Allergien, vor.

Trifft man die Entscheidung für einen Holzfußboden, so hat man die Qual der Wahl unter verschiedenen Hölzern mit unterschiedlichen Farben und Eigenschaften, aus heimischen Gefilden oder exotisch.

Bevor man zum Kauf schreitet empfiehlt es sich deshalb, gut zu überlegen, welche Anforderungen man an seinen neuen Boden stellt und was man selbst als ansprechend empfindet: Möchte ich einen Kontrast zum Mobiliar schaffen oder bevorzuge ich eine einheitliche Farbgebung? Welchen Belastungen muss mein Boden standhalten? Mit welcher Farbe fühle ich mich wohl?

Um diese Entscheidung zu vereinfachen, stellen wir in unserer Serie „Die Qual der Wahl – Welcher Holzboden passt zu mir?“ eine Auswahl an verschiedenen Bodenhölzern vor.

Der Skandinavische Stil

Für Freunde des Skandinavischen Stils eignen sich besonders helle Hölzer wie Ahorn, Birke, Esche, Erle und Kiefer.

Der Ahorn gehört dabei zu den hellsten Hölzern, die man zur Herstellung von Holzfußböden verwenden kann. Hier unterscheidet man zwischen dem europäischen und dem kanadischen Ahorn. Mit Farbtönen von Cremeweiß bis Zartgelb besitzt der Bergahorn unter den Ahorn-Gattungsvertretern das hellste und gleichzeitig wertvollste Holz der heimischen Holzarten. Etwas dunkler ist der kanadische Ahorn, der jedoch, wie der europäische, durch seine dezente und feine Maserung Räume elegant, gleichzeitig aber auch freundlich und einladend wirken lässt. Während der europäische Ahorn mit einer Brinellhärte von 28 ein weiches bis mittelhartes Holz mit hoher Formstabilität darstellt, gehört der kanadische Ahorn mit 35 Brinell zu den Harthölzern und ist daher ideal für die Verwendung in hoch frequentierten Räumen, beispielsweise dem Wohn- oder Essbereich, geeignet.

Das Holz der europäischen Birke schimmert besonders schön und bietet durch seinen besonderen Glanz einen exquisiten Blickfang. Durch seine Helligkeit eignet es sich ideal zur Verwendung in kleinen Räumen, die es durch die freundlichen Farbtöne und eine feine und gleichmäßige Maserungsstruktur optisch vergrößert. Mit einer Brinellhärte von 27 gehört die Birke zu den mittelharten Hölzern und eignet sich daher gut für den Wohn- und Schlafbereich.

Eine weitere Vertreterin der hellen Hölzer ist die Esche, ein edles und kostbares Holz, das unter Verfechtern eines extravaganten Lebensstils besonders beliebt ist. Durch ihre Zeichnung mit schmalen, dunklen oder breiten, helleren Streifen ähnelt sie dem Holz der Eiche. Die Sichtbarkeit der Jahresringe des Holzes unterstreicht dabei die besondere Maserung. Wie die Birke, eignet sie sich gut zur Verwendung in kleinen Räumen, die durch den Farbton optisch aufgehellt werden und dadurch größer und einladender wirken. Ihre Brinellhärte beträgt 37 bis 41, somit gehört sie zu den Harthölzern und eignet sich besonders gut für stark strapazierte Räume, in denen dank ihrer Robustheit auch schwere Möbelstücke stehen dürfen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *