Vinyl gibt´s nicht nur für Musik

Mrz 7, 2016 von

Vinyl gibt´s nicht nur für Musik

Bee Gees, Abba, Pink Floyd und Co: Denken wir an den Begriff „Vinyl“, so fallen uns zunächst Bilder schwarzer Scheiben ein, die es möglich machten, Superhits großer Stars von den Bühnen der Welt in das eigene Wohnzimmer zu transferieren – die Rede ist von der Schallplatte. Noch heute ist der Kunststoff im Wohnzimmer en vogue, doch nicht nur unter Musikliebhabern: Auch Freunde des modernen und extravaganten Lebensstils wissen das Material zu schätzen und tendieren immer mehr zur Verwendung von Vinyl als Fußbodenbelag. 

Vinylboden ist chic, belastbar und vor allem pflegeleicht – damit ist er der ideale Kompromiss zu Fußböden aus Naturmaterialien, die oftmals mit einem größeren Pflegeaufwand verbunden sind. Seine positiven Eigenschaften machen ihn zu einem der beliebtesten Bodenbeläge, so spricht nicht nur der hohe Hygienefaktor für seine Verwendung, sondern auch die unzähligen Möglichkeiten der Gestaltung.

Vinylboden besteht aus dem Material Polyvinylchlorid, abgekürzt PVC, einem amorphen, thermoplastischen Kunststoff, der durch die Zugabe von Stabilisatoren und Weichmachern weich und formbar wird. Damit kann er nicht nur zu vielfältigen Verwendungszwecken herangezogen, sondern auch in unterschiedlichen Dekoren, Designs und Farben gestaltet werden. Durch die guten Bearbeitungsmöglichkeiten können Strukturen von Naturstoffen exakt nachgebildet werden, sodass der Vinylboden einem echten Holz- oder Steinfußboden täuschend ähnlich sehen kann.

Besonders beliebt sind Nachbildungen von Bruchsteinen, Mosaik oder Schiefer, die in dieser Form dem echten Naturstein gegenüber einen weiteren Vorteil aufweisen: Sie sind deutlich weicher als echte Steine. Aber auch Holznachbildungen werden gerne verlegt, denn aufgrund der guten Qualität der Böden ist es mit bloßem Auge kaum erkennbar, ob es sich um einen echten oder einen imitierten Holzfußboden handelt.

Vinylboden kann auf zweierlei Art hergestellt sein: Entweder besteht er vollständig aus dem Werkstoff Vinyl, oder er besteht lediglich aus einer Vinyl-Trägerschicht, die auf eine Holzfaserplatte und eine Korkschicht aufgebracht ist. Aufgrund der quellgeschützten Trägerplatten kann ein Vinylboden vielfältig verbaut werden und ist nicht nur für Wohnräume, sondern auch für Feuchträume wie Küche oder Badezimmer bestens geeignet, wobei es sich hier allerdings empfiehlt, einen Vollvinylboden zu verwenden.

Die Verlegung von Vinylboden gestaltet sich unkompliziert: Ausgestattet mit einem intelligenten Klick-System gewährleistet er eine einfache Handhabung, die auch für den Heimwerker problemlos zu bewältigen ist.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *