Auf dem Holzweg durchs Badezimmer

Feb 26, 2016 von

Auf dem Holzweg durchs Badezimmer

Parkett ist ein Bodenbelag, der sich aufgrund seiner vielen Vorzüge und seines edlen Aussehens seit Jahrhunderten größter Beliebtheit erfreut. Durch die reiche Auswahl an verschiedenen Holzarten mit individuellen Eigenschaften findet sich das passende Interieur für jedes Schlaf- und Wohnzimmer – und auch Küche und Bad sind heute keine Parkett-Tabuzonen mehr.
Lange Zeit hielt sich die Meinung, dass Parkettböden für Feuchträume aufgrund ihrer Quelleigenschaften nicht geeignet seien. Heute weiß man, dass das einzig und allein das Holz entscheidend ist.
Was es bei der Verwendung von Parkettböden in Feuchträumen zu beachten gibt, erklärt Helmut Kern, unser Fachberater für Böden und Türen vom Ziller-Team in Baiersdorf:

„Zur Verwendung im Badezimmer eignen sich besonders harte Hölzer, die durch Feuchtigkeit nur wenig aufquellen, beispielsweise Eiche oder Nussbaum.  Buche zum Beispiel dehnt sich unter dem Einfluss von Nässe zu stark aus und sollte daher in Feuchträumen nicht eingesetzt werden. Generell gilt aber für jedes Holz, dass es nicht ständig zu hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sein darf: Eine konstante Raumtemperatur von 20 bis 22°C und eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 70 % gewährleisten die dauerhafte Haltbarkeit des Parkettbodens im Badezimmer. Eine kurzfristige Erhöhung der Luftfeuchtigkeit, wie sie beispielsweise durch das Duschen oder Baden entsteht, ist nicht schädlich, es empfiehlt sich allerdings, entstandene Pfützen sofort aufzuwischen. Durch regelmäßige Lüftungszeiten von ungefähr 10 Minuten kann die Luftfeuchtigkeit wieder ausgeglichen und somit der Schimmelbildung vorgebeugt werden.“

Der Tipp vom unserem Fachmann:

„Parkett im Badezimmer ist Profiarbeit! Der Umgang mit Elastikkleber erfordert ein besonderes Maß an fachlichem Wissen und großes handwerkliches Geschick, aus diesem Grund sollte der Boden nur von Fachfirmen verlegt werden. Auch eine konstante Pflege ist wichtig: Wird der Parkett im Bad geölt, können die Holzfasern nicht direkt mit dem Wasser in Berührung kommen. Er sollte daher regelmäßig mit natürlichen Pflegeöl eingepflegt und mit Holzbodenseife gewischt werden.

Wer sich daran hält, wird lange Freude an seinem Boden haben.“

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *