Do it yourself – Teil 2: Laminatboden verlegen – Die ersten Schritte

Mrz 21, 2016 von

Do it yourself – Teil 2: Laminatboden verlegen – Die ersten Schritte

Er ist robust, er bietet vielfältigste Möglichkeiten zur Gestaltung und mit ein bisschen handwerklichem Geschick kann man ihn auch selbst verlegen: Den Laminatboden. Aufgrund seiner vielen positiven Eigenschaften zählt er zu den beliebtesten Fußböden auf dem Markt. Ein großer Bonuspunkt für den Belag: Viele Hersteller statten ihre Böden mit intelligenten Systemen aus, die das Verlegen vereinfachen. So kommt man in wenigen Arbeitsschritten zum Ziel. 

Was brauche ich? 

Bevor man zur Tat schreiten kann, sollte man sich versichern, dass man das passende Werkzeug zur Hand hat. Benötigt werden eine Richtlatte oder Maurerschnur (um abzusichern, dass der Boden gerade ist), ein Zollstock, eine Stich- oder Kreissäge, ein Laminatschneider, eine Schlagleiste, ein Winkel und ein Zugeisen. Außerdem ein Hammer, ein Schlagklotz, ein Forstnerbohrer (zum Aussägen der Löcher für Heizungsrohre), eine Tauchsäge, ein Multi-Tool und eine Gehrungssäge (zum Zuschneiden der Sockelleisten in den Winkeln).

Was muss ich vor dem Verlegen beachten? 

Bevor der Laminat verlegt werden kann, muss er sich mindestens 48 Stunden akklimatisieren können. Dazu sollte er unausgepackt und waagerecht in dem Raum, in dem er verlegt werden soll, bei einer Mindesttemperatur von 18°C und einer Luftfeuchtigkeit von 50-70 % gelagert werden.

Im nächsten Schritt muss dafür gesorgt werden, dass der Untergrund fest, sauber und trocken ist. Außerdem sollte er eben sein, denn auf einem ungeraden Fundament kann der Laminatboden Schaden nehmen. Am besten nutzt man dafür eine Ausgleichsmasse, die einen ebenen Untergrund garantiert und auch vorhandene Löcher und Risse zuverlässig verschließt.
Je nach Bodenbelag, sollte eventuell eine Dampfsperrfolie verlegt werden, dies gilt besonders bei Fußbodenheizungen oder auf Estrichböden. Wichtig ist, den Untergrund lange genug trocknen zu lassen, um Feuchtigkeitsschäden zu vermeiden.
Direkt auf die Dampfsperrfolie wird dann eine Trittschalldämmung aus Kork, Filz oder einer Schaumfolie verlegt.

Laminat verlegen – ganz einfach Schritt für Schritt

Nun folgt das eigentliche Verlegen. Laminatpaneele sollte man grundsätzlich parallel zum Lichteinfall verlegen, das heißt, die Längsseiten folgen der Richtung des einfallenden Lichtes. Mit einer Stichsäge muss eventuell die Nut oder Feder der ersten Paneelreihe entfernt werden, das hängt vom Hersteller des Belags ab.
Schließlich wird die Reihe mit der beschnittenen Seite zur Wand verlegt. Die einzelnen Paneele werden jeweils an der Stirnseite ineinander befestigt. Zur Wand hin müssen Abstandshalter verwendet werden, dazu klemmt man kleine Keile zwischen Paneele und Wand. Der Abstand sollte zwischen 10 und 15 mm betragen. Da Holz und Laminat ständig in Bewegung sind, bedingt durch Temperaturwechsel und Luftfeuchtigkeitsschwankungen, sollte darauf besonders sorgfältig geachtet werden, denn zu wenig Platz bedeutet, dass im Laminat Spannungen entstehen können, die den Boden beschädigen.
Das letzte Paneel der Reihe muss meistens zugeschnitten werden, dies erfolgt mittels einer Kreis- oder Stichsäge oder eines Laminatschneiders. Wichtig ist, zu beachten, dass das letzte Stück mindestens 50 cm lang sein sollte.

Fortsetzung folgt…

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *